Schlagwort-Archiv: lumia 630

Wofür steht die Abkürzung DS bei einigen Lumia Smartphones?

Ich habe ein Lumia 730 DS gesehen – wofür stehen die beiden Buchstaben?

Das DS steht für Dual SIM – das heißt, dass Du in diesem Lumia 730 Modell zwei SIM Karten betreiben kannst. Das ist in vielen Situationen praktisch:

  • zwei unterschiedliche Netzbetreiber, um z.B. immer ein stabiles Datennetz zu haben
  • zwei unterschiedliche Tarife, z.B. eine günstige Datenflat und eine günstige Telefonie-Flat
  • private und berufliche SIM Karte
  • zusätzliche Karte mit einer Nummer, die nur wichtige Kontakte kennen
  • wenn Du in einem Grenzgebiet wohnst oder oft im Ausland unterwegs bist, kannst Du Karten aus den jeweiligen Ländern gleichzeitig verwenden

Folgende Lumia Smartphones gibt es als Dual SIM Ausführung:

Neue Lumias gesichtet – bringt MS die Lumia 4xx Reihe?

In den aktuellen Adduplex Statistiken für November 2014 sind neue Windows Phone Devices aufgetaucht:

  • Zunächst sind die Modellvarianten Microsoft/Nokia RM-1069, RM-1070, RM-1071 zu nennen. Es hat eine Auflösung von nur 480×800 Pixeln und ein kleines 4″ Display.
  • Als nächstes ist sind RM-1072 und RM-1075, das hauptsächlich in Finnland gesichtet wurde. Es hat ein 5″ Display mit 720p.
  • Das dritte Lumia ist das RM-1078 mit 480×854 Pixel Auflösung, das exklusiv bei on Sprint in den USA registriert wurde.
  • Als viertes kommt das Microsoft/Nokia RM-1062, RM-1063, RM-1064, RM-106. Es hat ein 5,7″ Display mit 720P Display. Es wurde sehr oft gesichtet, unter anderem in Finland, USA (AT&T) und Asien.

Das zuletzt genannte Device wird also wahrscheinlich als nächstes auf den Markt kommen. Es handelt sich dabei wahrscheinlich um einen Nachfolger des Lumia 1320, über den schon spekuliert wurde. Es könnte als Lumia 1330 auf den Markt kommen.

Das bei Sprint gesichtete Gerät ist wahrscheinlich nur eine exklusive Variante eines schon bestehenden Geräts, wahrscheinlich des Lumia 535 – dann ggf. als Lumia 536.

Hinter dem Lumia mit 5″ Display und 720p Auflösung vermute ich den Nachfolger des Lumia 630/635, der dann wahrscheinlich als Lumia 640/645 kommt. Das ist auch bitter nötig, denn wie unser Vergleich zeigt, ist das günstigere Lumia 535 dem Lumia 630 in fast allen Punkten überlegen.

Das 4″ Gerät ist eine Überraschung. Es könnte das erste Lumia der 4er Reihe sein – also z.B. 420 oder 430 und wird wohl die Asha Devices ersetzen. Ich rechne hier mit einem echten Kampfpreis von um die 80 EUR von Anfang an – wenn es denn überhaupt auf den deutschen Markt kommt. Grundsätzlich finde ich solch ein Gerät aber interessant.

Lumia 630 im Vergleich mit dem Motorola moto e

Heute vergleichen wir eines der erfolgreichsten Windows Phone Modelle der letzten Monate, das Lumia 630, mit dem Motorola moto e.
lumia-630-vs-motorola-e

Feature Lumia 630 Motorola moto e
Betriebssystem Windows Phone 8.1 Android 4.4.2 (KitKat)
Prozessor Snapdragon 400 Quadcore; 1,2 GHz Snapdragon 200 Dualcore; 1,2 GHz
RAM 512 MB 1 GB
Speicher 8 GB 4 GB
Speicher maximal 136 GB (microSD) 36 GB (microSD)
Display 4,5 Zoll mit Corning Gorilla Glass 3 4,3 Zoll mit Corning Gorilla Glass 3
Auflösung 854×480 Pixel 960×560 Pixel
PPI 221 256
Hauptkamera 5 Megapixel; f2,4; Autofokus; 720p Video, 30fps 5 Megapixel; f2,0; 480p Video, 30fps
Frontkamera nV nV
Navigation GPS, Glonass, BeiDou, here Drive+ mit kostenloser offline Navigation GPS, Glonass, BeiDou, Google Maps
SIM Karte Mikro SIM (Dual SIM möglich) Mikro SIM (Dual SIM möglich)
Mobilfunk max. HSPA+ HSPA+
Akku 1830 mAh, wechselbar 1980 mAh, fest verbaut
Gehäusefarben schwarz, weiß, gelb, grün, orange schwarz, weiß
Abmessungen Höhe: 129,5 mm
Breite: 66,7 mm
Tiefe: 9,2 mm
Gewicht: 134 g
Höhe: 124,8 mm
Breite: 64,8 mm
Tiefe: zwischen 6,2 und 12,3 mm
Gewicht: 149 g
Listenpreis 159 Euro Liste 119 Euro Liste
Straßenpreis

Beiden Einsteigersmartphones ist gemeinsam, dass man gegenüber Mittelklasse-Modellen doch die ein oder anderen Abstriche machen muss. So muss man bei beiden auf eine Frontkamera verzichten – eine kleine Enttäuschung für Selfie Fans.

Bei der Hauptkamera setzen beide auf 5 MP, doch hat das Lumia die Nase vorn: es hat einen Autofokus und ermöglicht 720p Videoaufnahmen – beim Motorola sind es nur 480p und auf den Autofokus muss man ganz verzichten.

Die geringere Auflösung bei den Videoaufnahmen dürfte auch dem etwas schwächeren Snapdragon 200 Prozessor geschuldet sein, das Lumia kommt mit einem aus der 400er Serie. Daher kann man beim Motorola davon ausgehen, dass das installierte Android manchmal etwas hakelig ist. Windows Phone hat hingegen nicht so hohe Hardware-Anforderungen und läuft auf dem 630er sehr flüssig. Kleines Manko: das 630er hat nur 512MB RAM, was die Ausführung von einigen anspruchsvollen Spielen ausschließt. Hier ist das Motorola mit 1 GB RAM besser ausgestattet.

Als Massenspeicher hat das Windows Phone Smartphone 8 GB, das Android Pendant 4 GB. Erweiterbar sind sie beide – das Lumia auf maximal 136 GB, das moto auf 36 GB.

Hinsichtlich des Displays kommen beide mit Corning Gorilla Glass, was in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich ist. Das Display des Motorola löst etwas höher auf – und da es auch kleiner ist (4,3 Zoll statt 4,5 Zoll) ist die Pixeldichte sichtbar besser. Mit der Clear Black Technologie sind Farben hingegen beim Lumia satter.

Ein Hauptunterschied liegt beim Betriebssystem: Windows Phone gegen Android. Für letzteres spricht, dass es nach wie vor mehr Apps gibt, dafür ist Windows Phone innovativer, schneller und sicherer. Zudem hat man eine bessere Updateversorgung. So hat Microsoft schon angekündigt, dass auch das Lumia 630 das Update auf Windows 10 erhalten soll.

Und der Preis? Der Listenpreis des 630 ist rund 40 Euro höher als der des moto e. Die Straßenpreise liegen nicht so weit auseinander (s.o.).

Für das Motorola spricht die etwas höhere Display Auflösung. Die bessere Kamera und bessere Erweiterbarkeit sind hingegen Punkte für das Lumia.

Alles in allem finden wir das Paket beim Lumia 630 etwas besser.

Das erste Microsoft Lumia Smartphone kommt am 11.11.2014

more-lumia

Am 11. November 2014 wird Microsoft das erste Lumia Smartphone vorstellen, das nicht mehr mit Nokia gebrandet ist.

Wahrscheinlich handelt es sich dabei um das Device mit der internen Nummer RM 1090, von dem zuletzt schon die wichtigsten Daten geleaked sind:

  • 5 Zoll Display
  • 1.2GHz Snapdragon 200 Prozessor
  • Dual-SIM
  • 1GB RAM
  • 8 GB Speicher
  • 5 MP Hauptkamera und VGA Front Kamera
  • 1900mAh Akku
  • 140,2×72,45×9,32 mm Abmessungen
  • Gewicht 145,7 Gramm
  • Farben: schwarz, weiß, grau, blau, orange, grün

Fragt sich, welche Bezeichnung es haben wird. Wenn ich mir aber die technischen Daten so anschaue, könnte es ein Lumia 640 sein – denn mit Frontkamera und 1 GB RAM ist es besser ausgestattet als das Lumia 630. Auf der anderen Seite hat es einen schwächeren Prozessor, den Snapdragon 200, was eher auf ein Mitglied der 500er Reihe schließen lässt. Einige Blogs vermuten daher auch, dass es sich um das Lumia 535 handeln könnte, persönlich halte ich die Bezeichnung Lumia 540 für wahrscheinlicher, da es doch eine ganz andere Liga ist als das etwas unterdimensionierte Lumia 530.

Displayschutzfolie für Lumia 630 und Lumia 635

Auch wenn das Nokia Lumia 630 bzw. 635 über ein Display mit Gorilla Glas verfügt – zu Kratzern kann es trotzdem kommen. Damit diese schon im Vorfeld vermieden werden, ist also die Anschaffung einer Schutzfolie für den Bildschirm ratsam.

Sehr empfehlenswert ist die Folie von Ecultor.

Sie ist passgenau für Nokia Lumia 630 und Lumia 635 zugeschnitten und bietet eine optimale Randhaftung sowie sehr gute Formstabilität. Eine Beeinträchtigung der Displaydarstellung und der Touchscreenfunktion erfolgt faktisch nicht – man bemerkt praktisch keinen Unterschied zu einem Nokia Lumia 630 / Lumia 635 ohne Displayschutzfolie.

Außerdem ist sie – besonders wichtig – extrem kratzfest durch eine spezielle hartbeschichtete Oberfläche. Dazu ist eine Montage ohne Blasenbildung bei staubfreiem Display möglich! Und zu guter letzt ist sie jederzeit rückstandsfrei entfernbar!

Was wir besonders gut finden: Made in Germany – Konstruktion, Zuschnitt und Konfektionierung erfolgen zu fairen Löhnen in Deutschland.